30.05.2016

Für ein buntes, solidarisches und friedliches Bonn! Neonazis und Rassisten aus den Reihen der sogenannten „Identitäten Bewegung“, „Pro-NRW“ und „Widerstand Ost-West“ wollen am Samstag den 18. Juni 2016 erneut mit einer angeblichen „Großdemonstration“ durch Bonn-Bad Godesberg marschieren. Was den Nazis vor wenigen Wochen mit ein paar Dutzend Beteiligten nur kläglich-provokant gelang und den Abscheu vieler BürgerInnen hervorrief, soll unter anderem Etikett neu aufgelegt werden: Der tragische Tod von Niklas K. wird zum Anlass genommen, um ausländerfeindliche Hetze zu verbreiten.

15.05.2016

Pressemitteilung von „Bonn stellt sich quer“ vom 15.05.2016

„Bonn stellt sich quer“ wirft der Bonner Polizei bei der von der rechtsextremen Melanie Dittmer organisierten Demonstration völliges Versagen vor. Entgegen der Absprachen des Bündnisses mit der Polizei konnten die rechtsextremistische Gruppe - zum Entsetzen vieler Trauender - unmittelbar neben dem Tat- und Trauerort für Niklas P. ihre Kundgebung abhalten. Das Bündnis verlangt unverzügliche Aufklärung darüber, wie es zu solchen Vorgängen kommen konnte.

13.05.16

Die Nachricht vom Tod des Niklas P. hat beim Bündnis „Bonn stellt sich quer“ tiefe Betroffenheit ausgelöst.

13.05.2016

Pressemitteilung von „Bonn stellt sich quer“ vom 12.05.2016
Gegen die geplante rechtsextreme Demonstration am Samstag in Bad Godesberg, die eine fremdenfeindliche Instrumentalisierung eines Gewaltopfers zum Ziel hat, formiert sich ein breites Bündnis gesellschaftlich relevanter Akteure, die „Bonn stellt sich quer“ bei dem Gegenprotest unterstützt (1).

11.05.2016

“Bonn stellt sich quer” am Samstag in Godesberg-Rüngsdorf

Wenn am Pfingstsamstag, den 14. Mai 2016, einmal mehr Rechtsextreme um die berüchtigte Melanie Dittmer versuchen, in Bonn Fuß zu fassen, stellt Bonn sich natürlich quer, das Bündnis “Bonn stellt sich quer” ruft auch dieses Mal zur Kundgebung/Demo auf und betont: “Keine Platz, kein Gehör für rassistische und Nazi-Hetze!”

14.02.2016

Am Donnerstag, den 18.2.2016 will die „AfD“ Rhein-Sieg zu einem „Protestaufmarsch“ gegen das von ihr so bezeichnete „Asylchaos“ in Siegburg durchführen. Gleichzeitig wollen sie sich dabei zu Beschützern von Frauen und Kindern hoch stilisieren. Unterstützt wird sie dazu auch von dem Bonner Ableger der AFD. Damit die rassistischen Parolen nicht unwidersprochen bleiben, rufen dazu zwei Bündnisse zu einer Kundgebung für Menschlichkeit, Vielfalt und Solidarität und gegen Rassismus, Hass und Hetze um 18.00 Uhr auf dem Siegburger Marktplatz auf.

03.02.2016

Pressemitteilung des Bündnisses Bonn stellt sich quer vom 03.02.16

Ausländeramt besetzt und Anhörungstermine für die 27 hungerstreikenden Flüchtlinge aus Troisdorf durchgesetzt

Beginn: Dienstag 2. Februar, 10.00 Uhr, Kaiserplatz in Bonn
Gemeinsam wollen wir für eine Gesellschaft, die keine Grenzen kennt, demonstrieren!

- Gegen organisierte Ausgrenzung: Recht auf Arbeit, Bildung & Bewegung!
- Bleiberecht für alle! Grenzen öffnen, Abschiebungen stoppen!
- Rechte Gewalt stoppen! Sicherheit & Schutz für alle Flüchtlinge!
- Gegen die Unterbringung in Lagern! Freien Wohnraum nutzen!

15.01.2015

Pressemeldung „Bonn stell sich quer“ vom 15.01.2016

19.11.15

Am Samstag den 21.11.15 wollen Neonazis in Remagen aufmarschieren. Bonn stellt sich quer ruft dazu auf, sich an den verschiedenen Aktionen des Gegenprotests zu beteiligen.

Nur 20 Bahnminuten von Bonn entfernt führen die Neonazis seit 2007 jährlich einen Trauerzug durch, um die nach dem 2. Weltkrieg hier inhaftierten deutschen Kriegsgefangenen zu Helden und wahren Opfern des 2. Weltkriegs zu stilisieren.