Aus einigen Städten und Regionen werden gemeinsame Anfahrten organisiert.
Bitte benutzt die gemeinsame organisierte An- und Abreise. Es geht um eure
Sicherheit. Die Zugfahrten sind so geplant, dass alle etwa gleichzeitig und
rechtzeitig in Remagen ankommen.

Die bisher bekannten organisierten Treffpunkte (Liste wird laufend ergänzt):

Bonn: 9:40 Uhr, HBF Gleis 1
Köln: 9:00 Uhr, HBF Vorplatz

Am 12. November wollen militante Nazis im 20 Minuten von Bonn entfernten Remagen aufmarschieren. Das Bündnis „Bonn stellt sich quer“ ruft dazu auf, sich an den Gegenprotesten in Remagen zu beteiligen und den Aufmarsch der Nazis durch Blockaden zu verhindern.

18.06.2016

Im Bonn wurde heute gleich zweimal starke Zeichen gegen Rassismus und Fremdenfeindlichkeit gesetzt. Am Vormittag versammelten sich etwa 500 Bonnerinnen und Bonner im Hofgarten der Universität und zogen dann zum Münsterplatz. Dort wurde dann eine Menschenkette vom Kaufhof bis zum Dreieck, über die Achernstraße, Remigiusplatz und Remigiusstraße gebildet. Organisiert hatte die Menschenkette gegen Rassismus und Fremdenfeindlichkeit der Paritätische Wohlfahrtverband Bonn.

15.06.2016

„Bonn stellt sich quer“ ist darüber erfreut, dass das zivilgesellschaftliches Engagement der vielen Bonnerinnen und Bonner zu einer Absage der Demonstration am Samstag in Bad Godesberg geführt hat. Die Anmelderin Melanie Dittmer hat heute ihre für Samstag geplante Demonstration abgesagt.

14.06.2016

Ausgerechnet am bundesweiten Aktionstag gegen Rassismus wollen Rechtsextreme den tragischen Tod von Niklas P. nutzen, um gegen Mitbürgerinnen und Mitbürger in Bonn-Bad Godesberg zu hetzen. Doch ihren geplanten Aufmarsch und und die Kundgebungsorte hat die Polizei Bonn so nicht erlaubt. Stattdessen müssen Neonazis und Pro-NRW mit einem Kundgebungsplatz in deutlicher Entfernung zum Gedenkort und einer Demoroute durch das Villenviertel in Bad Godesberg vorlieb nehmen.

10.06.2016

„Bonn stellt sich quer“ hatte für gestern 09.06.016 zu einer Versammlung von „Bonn stellt sich quer“ eingeladen, um über die Gegenaktivitäten am 18.06.2016 zu sprechen. An diesem Tag wollen Neonazis und Pro-NRW erneut den tragischen Tod von Niklas P. benutzen, um gerade gegen Mitbürgerinnen und Mitbürger mit muslimischen Glauben zu hetzen. Geplant ist eine sog. Großdemonstration vom Trauer- und Gedenkort von Niklas P. zum Bad Godesberger Theater und zurück.

Bonn stellt sich quer lädt zu einem Bündnistreffen gegen Rechts und Rassismus am Donnerstag, 09.Juni 2016 um 19:00 Uhr im DGB-Haus Bonn, Endenicher Str. 127, großer Saal ein.

Liebe Kolleginnen, liebe Kollegen
sehr geehrte Damen und Herren,

30.05.2016

Für ein buntes, solidarisches und friedliches Bonn! Neonazis und Rassisten aus den Reihen der sogenannten „Identitäten Bewegung“, „Pro-NRW“ und „Widerstand Ost-West“ wollen am Samstag den 18. Juni 2016 erneut mit einer angeblichen „Großdemonstration“ durch Bonn-Bad Godesberg marschieren. Was den Nazis vor wenigen Wochen mit ein paar Dutzend Beteiligten nur kläglich-provokant gelang und den Abscheu vieler BürgerInnen hervorrief, soll unter anderem Etikett neu aufgelegt werden: Der tragische Tod von Niklas K. wird zum Anlass genommen, um ausländerfeindliche Hetze zu verbreiten.

15.05.2016

Pressemitteilung von „Bonn stellt sich quer“ vom 15.05.2016

„Bonn stellt sich quer“ wirft der Bonner Polizei bei der von der rechtsextremen Melanie Dittmer organisierten Demonstration völliges Versagen vor. Entgegen der Absprachen des Bündnisses mit der Polizei konnten die rechtsextremistische Gruppe - zum Entsetzen vieler Trauender - unmittelbar neben dem Tat- und Trauerort für Niklas P. ihre Kundgebung abhalten. Das Bündnis verlangt unverzügliche Aufklärung darüber, wie es zu solchen Vorgängen kommen konnte.

13.05.16

Die Nachricht vom Tod des Niklas P. hat beim Bündnis „Bonn stellt sich quer“ tiefe Betroffenheit ausgelöst.