Bonn stellt sich quer zum "Abendspaziergang" von Bogida: Stolpersteine mahnen gegen Antisemitismus und Rassismus

Der Weg, den die Rassisten von Bogida bei ihrem sogenannten Abendspaziergang in Bonn nehmen werden, trägt Stolpersteine. Diese erinnern mit der Aufschrift „Hier wohnte..“ mit Namensnennung an einzelne Opfer des Rassenwahns der Nazis. Für diese Nachbarinnen und Nachbarn von einst begann die Verfolgung mit hetzerischen Parolen gegen „alle Juden“. Sie führte zu Vertreibung, Entrechtung, Deportation und schließlich millionenfachem Mord. Die Hetze der Rassisten heute richtet sich gegen alle Muslime, alle Flüchtlinge. „Wehret den Anfängen, haben wir aus der deutschen Geschichte gelernt. Deshalb stellen wir uns jedem Versuch von Rassisten und Nazis entgegen, Plätze und Straßen Bonns für sich zu erobern,“ bekräftigte Susanne Rohde, Sprecherin des Bündnisses, die Aufforderung von Bonn stellt sich quer zu einer großen Versammlung auf dem Kaiserplatz, unweit des Mahnmals für die Opfer des Faschismus.

Pressemitteilung
Bonn, 14.12.2014

Susanne Rohde, Sprecherin T. 0176 51801977
www.bonn-stellt-sich-quer.de

14.12.2014