Zu Kenntnis: Superintendent Wüster - "Fremdenhass mit dem christlichen Menschenbild nicht vereinbar"

Evangelische Kirche in Bonn unterstützt alle Menschen, die am kommenden Montag gegen den "BOGIDA-Veranstaltung" demonstrieren

Auch die evangelische Kirche in Bonn unterstützt alle Menschen, die am kommenden Montag gegen den "BOGIDA"-Veranstaltung demonstrieren. "Es ist mit dem christlichen Menschenbild nicht vereinbar, Stimmung zu machen gegen Menschen, erst recht nicht gegen Menschen, die gerade alles verloren haben und hilfesuchend zu uns kommen", erklärt Superintendent Eckart Wüster vom Evangelischen Kirchenkreis Bonn. Hinter dem geplanten sogenannten "Abendspaziergang" unter dem Motto "Bonner gegen die Islamisierung des Abendlandes" verberge sich eine höchst fragwürdige Ansammlung rechtspopulistischer Gruppen und Personen, die die Not und die Angst vieler Menschen zu ihren Gunsten nutzen wollten. Das zeigten vergleichbare Veranstaltungen jüngst in anderen Städten. "Wir müssen wachsam bleiben, wenn wir das friedliche Zusammenleben der Menschen in unserer Stadt und Region bewahren wollen", betont Superintendent Wüster. "Umso dankbarer sind wir für die so vielen Menschen, Vereine, Kirchengemeinden und Gruppen in Bonn und der Region, die sich aktuell für Flüchtlinge engagieren."

Weitere Infos: www.bonn-evangelisch.de

12.12.2014